© Foto Oberösterreich Tourismus/Böhmerwald/Robert Maybach: Wunderschöner Ausblickblick vom Bärenstein bei Aigen-Schlägl in der Ferienregion Böhmerwald hin zum größten Stausee Mitteleuropas, dem Moldaustausee.
Zwei Frauen und ein Mann in sommerlicher Wanderbekleidung stehen am Gipfel des Bärensteins bei Aigen-Schlägl, sie blicken in Richtung Moldaustausee.

Wallfahrtskapelle Maria Pötsch

Altenfelden, Oberösterreich, Österreich
  • für jedes Wetter geeignet
  • für Kinder geeignet (jedes Alter)

Wallfahrtskirche Maria Pötsch in der Marktgemeinde Altenfelden in der Ferienregion Böhmerwald.

In einem kleinen Seitental der Großen Mühl steht die Wallfahrtskirche MARIA PÖTSCH. Das Wallfahrtsbild ist eine Nachempfindung eines Wunders im 17. Jhdt. im ungarischen Dorf Pocs (Pötsch), bei dem ein Gemälde der Mutter Gottes reichlich Tränen vergoß. Das Bild ist heute im Stephansdom in Wien (seit 1967). Das Wallfahrtsbild von Maria Pötsch ist schon 1793 im Feuchtenbacherwald aufgetaucht. 1849 ließ dann der Besitzer des Aichbauerngutes, Mathias Pichler aus Oberfeuchtenbach, im sogenannten Aichbauernholz eine Kapelle aus Holz erbauen. Duch den immer größeren Andrang von Wallfahrern von weit her, sogar aus Böhmen, ließ die Gemeinde Altenfelden im Jahre 1875 die kleine Kapelle abtragen und eine neue aus Stein errichten, und zwar viel größer als die frühere. 1886 erhielt die Wallfahrtskapelle den neuen Hochaltar. Im Jahre 1901 überreichte der Bischof eine Reliquie für den Altar. Am 1. August 1902 erteilte dann Bischof Doppelhammer, der als Knabe an der Seite seiner Mutter die erste Wallfahrt nach Pötsch gemacht hatte, der Kapelle die Lizenz für einige heilige Messen im Jahr. Seitdem geht Altenfelden im Mai und nach dem Erntedankfest nach Maria Pötsch um dort die heilige Messe zu feiern. Auch die verschiedenen pfarrlichen Gruppen halten dort ihre Andachten ab. 1969 wurde ein Kreuzweg entlang des Fußweges vom Parkplatz zur Kapelle errichtet. Es sind Kupfertafeln, die an Steinsäulen angebracht sind. 1980 wurde die Kirche innen und außen renoviert. Heute ist Maria Pötsch ein vielbesuchter Wallfahrtsort. Es kommen immer noch Fußwallfahrer aus einer Reihe von Pfarren (z.B. Eferding, Stroheim, St. Agatha, St. Peter u.a.). Vor allem aber sind es heute viele Besucher, die mit ihren Autos kommen, um hier private Andacht zu halten. Gelegentlich sind es auch Pfarrwallfahrten, die mit Autobussen kommen. 


Quelle: https://www.altenfelden.at/Wallfahrtskirche_Maria_Poetsch

1. Mai bis 26. Oktober täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
  • Mit Kind geeignet

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Wallfahrtskapelle Maria Pötsch
-
4121 Altenfelden

Telefon +43 7282 5506
Fax +43 7282 5506 - 15
E-Mailpfarre.altenfelden@dioezese-linz.at
Webwww.dioezese-linz.at/altenfelden
https://www.dioezese-linz.at/altenfelden

Ansprechperson

Wallfahrtskapelle Maria Pötsch
-
4121 Altenfelden

Telefon +43 7282 5506
Fax +43 7282 5506 - 15
E-Mailpfarre.altenfelden@dioezese-linz.at
Webwww.dioezese-linz.at/altenfelden